Ferienhaus mit Hund

Im Bereich der Vermietung von Ferienwohnungen und Ferienhäusern zeigt sich ein stetiger Trend: Laut den Reiseprognosen von booking.com möchten 42% der Hundebesitzer zukünftig ausschließlich Reiseziele wählen, an denen auch ihre kleinen Lieblinge willkommen sind.

49% von ihnen wären sogar bereit, mehr für eine hundefreundliche Unterkunft zu zahlen. Diese Prognose möchte ich zum Anlass nehmen, um die Vor- und Nachteile für uns Vermieter von Ferienwohnungen und Ferienhäusern bei der Vermietung an Hundebesitzer aufzuzeigen. Außerdem möchte ich dir Tipps mit auf den Weg geben, wie du deine Ferienwohnung oder dein Ferienhaus auf Gäste mit Hund vorbereiten kannst und welche Online-Plattformen und Portale für uns Vermieter besonders attraktiv sind, um die eigene hundefreundliche Ferienwohnung zu bewerben.

Vor- und Nachteile bei der Vermietung an Gäste mit Hund

Natürlich gibt es bei der Vermietung von hundefreundlichen Ferienwohnungen oder Ferienhäusern verschiedene Vor- und Nachteile. Diese sollten in die Entscheidung für oder gegen die Vermietung an Gäste mit Hund bedacht werden, um die passende Lösung für die eigene Ferienunterkunft zu finden. Hier zunächst die wichtigsten Vorteile:

Vorteil #1 – Wachsende Zielgruppe

Wie anfangs erwähnt, steigt die Zahl der Hundebesitzer, die ihren Vierbeiner mit in den Urlaub nehmen möchten immer weiter. Damit ist es für uns als Vermieter eine lukrative und vor allem zukunftsorientierte Möglichkeit, eine neue Zielgruppe anzusprechen und auch zu erreichen.

Vorteil #2 – Ferienhäuser sind für Hundebesitzer attraktiv

Für Hundebesitzer sind Ferienhäuser einfach praktisch: Viel Platz, meist ein Grundstück mit Garten und wenige Nachbarn. Das macht Ferienhäuser besonders attraktiv, vor allem im Vergleich zu Hotels. Somit hast du mit deiner Immobilie schon einen Vorteil und wirst überwiegend zufriedene Gäste bei dir willkommen heißen – Weiterempfehlungen und positive Bewertungen inklusive!

Vorteil #3 – Steigende Buchungen in der Nebensaison

Ein Urlaub mit Hund bedeutet nicht zwangsweise Sommer- oder Winterurlaub. Im Gegenteil: Hundebesitzer nutzen gern die Nebensaison, um mit ihren Vierbeinern spannende Outdoor-Aktivitäten zu unternehmen. Eine hundefreundliche Ferienunterkunft wird somit in der Nebensaison häufiger gebucht und sorgt in dieser Zeit für eine höhere Auslastung.

Diese Vorteile klingen überzeugend, doch auch die Nachteile sind nicht unerheblich. Diese solltest du in deine Entscheidung einbeziehen und ihnen – wenn möglich – entgegenwirken.

Nachteil #1 – Mehr Aufwand

Die Vermietung an Gäste mit Hund geht natürlich mit einem erhöhten Aufwand einher. Nicht nur die hundefreundliche Einrichtung, die in Stand gehalten werden muss, sondern auch die Reinigung der Ferienwohnung oder des Ferienhauses bedarf ein wenig mehr Arbeit. Sie ist aufgrund von Hundehaaren oder möglichem Ungezieferbefall häufig zeit- und auch kostenintensiver.

Nachteil #2 – Erhöhtes Risiko für Schäden

Hunde, egal ob klein oder groß, spielen und toben. Gelegentlich verursachen sie dabei natürlich auch Schäden. Von zerkauten Kabeln oder einer kaputten Vase bis hin zu zerkratzten Möbeln. Diese Schäden müssen dann natürlich behoben werden, was Zeit, Kosten und Aufwand bedeutet.

Nachteil #3 – Störfaktor für die Nachbarn

Ist deine Ferienwohnung oder dein Ferienhaus in unmittelbarer Umgebung zu Nachbarn, kann dein Gast mit Hund zu einem Störfaktor werden. Das Bellen oder das Toben können für Ärger mit den Nachbarn sorgen und zu einem Konflikt führen. Mit klaren Regeln in der Hausordnung kannst du hier jedoch schon vorbeugen.

Hier noch einmal alle Vor- und Nachteile auf einen Blick:

Vorteile Nachteile
  • wachsende Zielgruppe
  • vor allem Ferienhäuser sind für Hundebesitzer attraktiv
  • Steigende Buchungen in der Nebensaison
  • Mehr Aufwand bei der Ausstattung und Reinigung
  • Erhöhtes Risiko für Schäden
  • Störfaktor für die Nachbarn

Checkliste: Vorbereitung auf Gäste mit Hund

Wenn für dich die Vorteile überwiegen und du deine Ferienwohnung oder dein Ferienhaus an Gäste mit Hund vermieten möchtest, braucht es ein wenig Vorbereitung. Im Folgenden findest du eine praktische Checkliste für die Einrichtung und Ausstattung deiner hundefreundlichen Ferienunterkunft.

Information

Hundebesitzer brauchen für ihren tierischen Begleiter zusätzliche Informationen. Diese kannst du Ihnen als Service mitgeben und so den Aufenthalt für deine Gäste angenehmer und bequemer gestalten.

  • Infoblatt mit Tipps für Hundebesitzer (Hundestrände, Wanderwege, Tierärzte, hundefreundliche Restaurants usw.)
  • Hausordnung mit klaren Vorschriften zur Hundehaltung in der Ferienunterkunft

Ausstattung

Die kleinen Vierbeiner benötigen zudem zusätzliche Ausstattung, die du in deiner hundefreundlichen Ferienwohnung zur Verfügung stellen solltest. Dazu gehören:

  • Futter: Näpfe, Hundefutter, Leckerlis
  • Schlafmöglichkeiten: Hundebett, Hundedecken zum Schutz der Möbel
  • Hygieneutensilien: Kotbeutel, Tücher
  • Notfallset: Gummihandschuhe, Verbandsmaterial, Pflaster
  • Außenbereich: Hundenapf, Leinen, Spielzeug

Einrichtung

Einige kleinere Änderungen in der Einrichtung sind ebenfalls sinnvoll für eine hundefreundliche Ferienwohnung:

  • Boden: robusten Bodenbelag (Vinyl, Kork, Linoleum, Fliesen, Stein, Laminat, Hatholz) statt Teppich
  • Türen und Treppen: Kindergitter, um den Zutritt zu bestimmten Räumen oder Wohnungsbereichen zu verhindern
  • Sicherheit: Reinigungsmittel, Kabel und andere gefährliche Dinge außerhalb der Reichweite verstauen
  • Außenbereich: Gelände mit Zaun absichern

Die Checkliste kannst du auch in unserer Kategorie Mustervorlagen als PDF downloaden.

Kosten für den Hundeservice

Für die Anschaffung und Instandhaltung der Ausstattung für die kleinen Vierbeiner fallen natürlich zusätzliche Kosten an. Es ist mittlerweile üblich, diese Kosten in Form einer Gebühr von den Gästen zu verlangen und auch die Kaution höher anzusetzen. So kann der Service gewährleistet und im Falle eines Schadens das Finanzielle klar geregelt werden. Und wie die oben erwähnten Prognosen zeigen, sind Hundebesitzer gerne bereit, eine derartige Gebühr zu zahlen. Doch natürlich gibt es auch Gegenstimmen, die diese Gebühr für unangemessen halten. Letztendlich liegt es jedoch in deinem Ermessen als Vermieter, ob und in welchem Rahmen du deinen Gästen zusätzliche Kosten für den Hund berechnest. Ich rate an dieser Stelle, den Kostenpunkt anhand deiner Erfahrung zu bemessen. Nach den ersten fünf Vermietungen an Gäste mit Hund, kannst du sicher gut einschätzen, wie hoch der finanzielle Aufwand für den Hundeservice im Durchschnitt ist und die Gebühren dementsprechend ansetzen.

Online-Plattformen für die Vermietung an Gäste mit Hund

Wenn du deine Ferienwohnung oder dein Ferienhaus für Gäste mit Hund vorbereitet hast, fehlt nur noch das passende Marketing. Es gibt zahlreiche spezielle Plattformen, die ausschließlich hundefreundliche Ferienwohnungen und Ferienhäuser inserieren und sich nur an Hundebesitzer wenden. Hier findest du eine kleine Auswahl:

  • ferien-mit-hund.de
  • hundeurlaub.de
  • ferienhaus-mit-hunden.de
  • urlaub-mit-hund.com

Auf diesen Plattformen hast du als Vermieter die Möglichkeit, deine Ferienwohnung oder dein Ferienhaus speziell Gästen mit Hund anzubieten und diese Zielgruppe gezielt zu erreichen.

Fazit: Die Vermietung an Gäste mit Hund kann sich lohnen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es immer auf die Gegebenheiten in der Ferienwohnung oder dem Ferienhaus ankommt. Ist die Wohnung zu klein oder in einer Umgebung mit vielen Nachbarn, ist die Vermietung an Gäste mit Hund aufgrund der erwähnten Nachteile nicht besonders attraktiv und empfehlenswert. Wenn jedoch dein Ferienhaus für Gäste mit Hund geeignet ist, genügend Fläche und vielleicht auch ein Garten zur Verfügung steht, ist die hundefreundliche Einrichtung eine Chance. Mit nur wenig Aufwand kannst du eine immer größer werdende Zielgruppe ansprechen und dein Ferienhaus mehr Gästen zur Verfügung stellen.

Möchtest Du Deine bestmögliche Auslastung erzielen?

Lass Dich kostenlos beraten!

Kostenloses Beratungsgespräch
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.