Unterkunftsportale für Ferienwohnungen & Ferienhäuser

Um ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung erfolgreich zu bewerben, solltest du deine Ferienimmobilie auf geeigneten Portalen und Buchungsplattformen inserieren. Wir geben dir hier Empfehlungen für erfolgversprechende Marketingkanäle und haben es geschafft, dir bei vielen Anbietern Vergünstigungen, besondere Konditionen, Vorteile oder kostenlose Testzeiträume zu ermöglichen. Diese erhältst Du zum Teil exklusiv nur hier und über uns! Inseriere deine Ferienwohnung oder Ferienhaus bei führenden Anbietern, auf spannenden Nischenportalen, bei deiner Destination und dort wo die Voraussetzungen für den Erfolg besonders gut sind.

Wir haben dir viele Informationen und Tipps über Unterkunftsportale und Onlinebuchungsplattformen aufbereitet und versuchen für dich die wesentlichen Fragen zu klären, die du dir als Gastgeber stellst.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Ferienhausportal überhaupt?

Die Frage scheint überflüssig, wir möchten aber dennoch eine Definition anbringen und vor allem auch die verwendeten Synonyme mal benennen, damit vor allem die Einsteiger unter Euch nicht durcheinander kommen. “Ferienhausseite, Unterkunftsportal, Ferienhausportal, Buchungsportal, Online-Buchungsportal, Internet Portal, OTA, OTA-Website oder Ferienhaussuchmaschine, gemeint ist in der Regel immer eine Website oder ein Web-Portal auf dem du deine Ferienwohnung oder Ferienhaus zum Zwecke der Gästegewinnung inserieren und vermarkten kannst.

Welche Arten von Ferienhausportalen gibt es?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Anfragen-Portalen und Onlinebuchungs-Portalen.

Anfragen-Portale:

Auf einem Laufzeit- oder wir sagen Anfragenportal, wie zum Beispiel: Traumferienwohnungen, Ferienhausmiete, Ferienwohnungen.de, hundeurlaub.de zahlst du eine Gebühr für ein Laufzeitinserat. Eventuell buchst du dort für eine Präsentation noch ein besonderes Feature, wie zum Beispiel, ein TOP-Inserat oder ein priorisiertes Listing, welches zum Festpreis mehr Reichweite auf der Plattform verspricht. Anfragen-Portale erheben eine pauschale Gebühr für deine Präsentation. In deinem Inserat bist du nicht online buchbar, sondern erhältst Anfragen auf dein noch unverbindliches Angebot. Du beantwortest die Anfragen und schließt daraufhin den Vertrag mit dem Gast zu deinen Rahmenbedingungen. Dein Geld erhältst du nach den von dir definierten Zahlungszielen.

Onlinebuchungsportal:

Auf Onlinebuchungsportalen unterbereitest du in jedem Fall ein absolut verbindliches Angebot. Anbieter wie booking, Airbnb, FewoDirekt, HRS Holidays, E-Domizil, Atraveo und viele weitere aber auch eine Touristinformation mit eigenem Onlinebuchungsportal erhebt für jede Buchung eine Provision und wertschöpft somit an jedem Buchungsprozess mit. Der Gast bucht seine Ferienwohnung zu den Storno- und Rahmenbedingungen der Onlinebuchungsplattform, die in der Regel auch das komplette Inkasso vornimmt. Du bekommst eine verbindliche Buchung und kannst meistens erst nach Vertragsschließung mit dem Gast in Kontakt treten (Es gibt Ausnahmen). Auch dein Geld erhältst du häufig erst zum Zeitpunkt des Reiseantritts.

Weitere Varianten:

Einige Onlinebuchungsplattformen haben eine Tarifoption mit einer verbindlichen Anfrage: Bei Anbietern wie FewoDirekt, Airbnb, TripAdvisor oder auch Naturhäuschen.de können verbindliche Anfragen oft in einer “24Stunden-Option zu einer verbindlichen Buchung umgewandelt werden oder eben abgelehnt werden.
Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es auch noch Anbieter, die sowohl als Anfragenportal und Onlinebuchungsportal zugleich agieren. Anbieter wie Bestfewo oder auch Travanto bieten Gastgebern beide Optionen und auch die Touristinfos, die häufig Systeme von Feratel oder Tomas verwenden, ermöglichen Gastgebern nicht selten eine Anfragen- und Onlinebuchungsvariante.

Unsere Empfehlungen für Unterkunftsportale

Vergleich: Anfragenportal vs. Onlinebuchungsportal – Die wichtigsten Vor- und Nachteile

Die Vor- und Nachteile von Onlinebuchungsportalen

Vorteile

  • Im Zeitgeist: Immer mehr Gäste wollen es einfach: online suchen bzw. online vergleichen, online buchen, online bezahlen, im schlechtesten Fall online stornieren. Dies ist kein Trend mehr, sondern ein sehr gefestigter Verbraucherwunsch! Viele wollen nicht mehr anfragen, sondern direkt verbindlich buchen!
  • Verbindlichkeit: Du bekommst eine verbindliche Buchung für dein Ferienobjekt. Ein Vertrag wird ohne weiteres Zeitinvest und Zutun automatisch geschlossen.
  • Automatischer Cashflow: Das Geld landet automatisch auf deinem Konto.
  • Zeitersparnis: Du musst nicht mehr im Vorfeld diskutieren, handeln oder Fragen beantworten. Du musst nicht mal unbedingt noch eine Rechnung schreiben, da steuerlich relevante Dokumente automatisiert vom Onlinebuchungskanal erzeugt werden.
  • Hohe Reichweite: Du profitierst von besonderer Reichweite und der Stärke der großen Brands und deren Partner, denn dies sind heute größtenteils Online-Buchungsplattformen.

Nachteile

  • Späte Bezahlung: Du vereinnahmst die kompletten Gelder häufig erst zu Beginn des Reisezeitraums, auch wenn der Gast schon vor Monaten die vollen Reisekosten an die Plattform bezahlt hat.
  • Fremde Spielregeln: Du kannst nicht zu deinen eigenen vermieterfreundlicheren Storno- Rücktrittsbedingungen vermieten, sondern musst das nehmen, was dir die Anbieter vorgeben.
  • Höhere Kosten: Durch die Art und Umgang mit der Provisions-Wertschöpfung entsteht ein höherer Verbraucherpreis, weil die zu zahlende Provision häufig einfach nur aufgeschlagen und an den Gast weitergegeben wird.
  • Verbindlichkeit: Du kannst den Gast (die verbindliche Buchung) nicht ohne weiteres ablehnen, auch wenn du meinst, dass der Gast nicht zu dir passt. Gebucht ist gebucht.

Die Vor- und Nachteile von Anfrageportalen

Vorteile 

  • Geringere Kosten: Selbst bei einem höherpreisigen Anfragenportal sind die eigentlichen Kosten im Vergleich weitaus geringer. Ein Beispiel: Das Ferienhaus kostet 1.000 Euro die Woche. Der Vermieter schafft es 10 Wochen mit einem Inserat auszulasten: Bei Traum-Ferienwohnungen entstehen für 10 Wochen Auslastung Inseratskosten von 267 Euro zzgl. Steuern. Bei Booking.com entstehen beim selben Vorgang für 10 Wochen Auslastung Provisionskosten in Höhe von 1.200 Euro zzgl. Steuern. Das ist ein nicht unwesentlicher Unterschied.
  • Volle Kontrolle: Durch den Kontakt im Vorfeld der Buchung bist du in der Lage zu entscheiden, ob der Gast zu dir passt, oder eben nicht.
  • Deine Spielregeln: Reiserücktritt, Stornogebühren… Der Gast bucht zu deinen Rahmenbedingungen und AGB.

Nachteile 

  • Keine Automatisierung: Jede Buchung muss manuell abgewickelt werden (E-Mails, Gespräche, Nachhaken, Dokumente erstellen etc.). Das verursacht zusätzlichen Aufwand.
  • Geringere Reichweite: Betrachten wir den gesamten Markt der Ferienhausportale, erzielen Anfragenportale zusammen betrachtet weniger Reichweite als die Onlinebuchungsportale.

Welches ist das beste Portal für meine Ferienwohnungen?

Wie du bereits erahnen kannst, ist das mal pauschal nicht einfach zu beantworten. Welches Portal, oder besser, welche Portale im Mix für dich die besten sind, hängt von deiner Vermietungsphilosophie und natürlich von deiner individuellen Marketingstrategie ab. Ohne deine Situation zu kennen, ist aber eine Aussage auch sehr zutreffend: Anfragenportale und Onlinebuchungsportale haben beide Ihre Berechtigung. Du solltest überall dort anfragbar und online buchbar sein, wo dich ein potentieller Gast anfragen oder buchen möchte und wo dieser Prozess für dich in einem adäquaten Kosten-Nutzenverhältnis steht. Der große Kuchen an potentiellen Gästen verteilt sich auf immer mehr Kuchenstücke, daher bist du in der Regel nicht präsent genug, wenn du dich nur über ein, zwei oder drei Anbieter vermarktest.

Was macht ein gutes Portal aus?

Als Vermieter bewerten wir ein gutes Portal in der Regel nach der Menge der verwandelten Buchungen. Wir stellen fest, dass sich viele Anbieter sowohl funktionell, optisch, aber auch strukturell sehr ähneln, sodass letztendlich nur die eigenen Ergebnisse eine Bewertung zulassen.
Gibt es einen seriösen Vergleich oder Testberichte für Portale?
Nunja, immer wieder werden Portale auch von renommierten Stellen getestet. Mit den vermeintlichen Testergebnissen können Gastgeber aber nur bedingt etwas anfangen um einen Vergleich herzuleiten, da die Tests und Vergleiche für buchende Verbraucher erstellt wurden und nicht für Gastgeber. Noch schwieriger wird es, wenn Gastgeber sich versuchen selbst zu vergleichen.

Was ist eine Ferienhaussuchmaschine?

Wir verstehen unter einer Ferienhaussuchmaschine eine spezialisierte Metasuchmaschine, deren wesentliches Merkmal darin besteht, dass sie eine Anfrage nach einer Ferienimmobilie an mehrere andere Suchmaschinen (Portale) gleichzeitig weiterleitet, die Suchergebnisse sammelt und aufbereitet. Hierzu gehören Anbieter wie HomeToGo, Tripping, Likibu oder Holidu. Wenn du dich über eines der bekannten Onlinebuchungsportale wie Booking oder FewoDirekt vermarktest, wird dein Ferienobjekt auch häufig automatisch in den Ferienhaus-Meta-Suchmaschinen gelistet.