zeigt Mieter einer Ferienwohnung, der TV schaut

Rundfunkbeitrag für Ferienwohnung und Ferienhaus

Rundfunkbeitrag für Ferienwohnung und FerienhausViele Vermieter in Deutschland sind über dieses Thema bereits bestens informiert, ich würde aber sagen, zu viele sind es nicht und da ich im Rahmen meiner Beratungen für Vermieter von Unterkünften immer wieder mit Fragen zu diesem Thema konfrontiert werde, möchte ich dich in diesem Blogartikel ausführlich über das Thema Rundfunkbeitrag für Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Deutschland informieren.

Wer erhebt den Rundfunkbeitrag?

Im Zuge der Umstellung der Rundfunkfinanzierung zum Jahreswechsel 2012/2013 wurde aus der beliebten Gebühreneinzugszentrale (GEZ) die neue Gemeinschaftseinrichtung der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten: der “ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice” mit Hauptsitz in Köln. Die veraltete Struktur der damaligen GEZ-Gebühren, die fast ausschließlich Gebühren nutzungsabhängig nach Empfangsgeräten definierte, war schon lange überholt und auch deshalb unbeliebt. Die neuen Rundfunkbeiträge, die unabhängig von genutzten Empfangsgeräten erhoben werden, sind meiner Meinung nach einfach verständlich und für viele „kleine“ Vermieter von Ferienwohnungen und Ferienhäusern von Vorteil: Man könnte vereinfacht sagen: “Aus komplizierten Gebühren wurden vereinfachte Beiträge”.

Was muss man bezahlen, wenn man eine oder mehrere Ferienwohnungen besitzt und/oder vermietet?

Grundsätzlich entrichtet ja bereits jeder private Haushalt einen einmaligen Rundfunkbeitrag in Höhe von aktuell 17,50 Euro (Stand: März 2016). Ganz egal, wie viele Personen in diesem Haushalt leben und in welchem Umfang und Menge Empfangsgeräte bereitgestellt werden.

Bei Ferienwohnungen und Ferienhäusern unterscheiden wir 2 Fälle:

Rechnung für den Rundfunkbeitrag

Zweitwohnsitz bedeuted zweiter Rundfunkbeitrag in voller Höhe

 

1. Das Ferienobjekt wird selbst genutzt

In diesem Fall wird die selbstgenutzte Immobilie wie ein Zweitwohnsitz gesehen. Der zu zahlende Beitrag entspricht einem weiteren vollen Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro.

2. Das Ferienobjekt wird vermietet

Die Regelung für vermietete Ferienhäuser und Ferienwohnungen sieht folgendes vor:

Ferienwohnungsvermietung ohne weitere Betriebsstätte

Befindet sich die Ferienwohnung im selben Haus oder im Gebäudekomplex auf dem selben Grundstück, auf dem auch der Vermieter seinen privaten Haushalt führt, so ist der private Haushalt als Betriebsstätte zu sehen, für die aber kein Beitrag erhoben wird, da bereits ein Beitrag für den Privathaushalt geleistet wird. Die erste Ferienwohnung ist immer beitragsfrei, erst ab der zweiten zu vermietenden Einheit wird ein Rundfunkbeitrag in Höhe eines Drittelbeitrages von 5,83 Euro für jede weitere Ferienwohnung erhoben.

Ferienwohnungsvermietung mit Betriebsstätte

Befindet sich die zu vermietende Ferienwohnung nicht in dem Haus, in dem du selbst auch privat wohnst, sondern irgendwo anders in Deutschland, handelt es sich um eine Betriebsstätte: “eine ortsfeste Raumeinheit, die du nicht ausschließlich privat nutzt.”
Wir nehmen mal an, dass du dort keine bis höchstens 8 Mitarbeiter beschäftigst (dies dürfte zu 99 % unter meinen Lesern zutreffend sein), so zahlst du für diese Betriebsstätte einen weiteren Rundfunkbeitrag in Höhe eines Drittelbeitrages von 5,83 Euro. Das erste Ferienobjekt ist auch in dieser Vermietungssituation beitragsfrei. Für jede weitere Ferienwohnung, die dieser Betriebsstätte zugehörig ist, wird ein weiterer Drittelbetrag in Höhe von 5,83 Euro erhoben.

Saisonbetriebe

Eine Besonderheit ergibt sich, wenn deine Unterkünfte nicht ganzjährig vermietet werden können. Schon zu GEZ-Zeiten konnte man sich von den Gebühren freistellen lassen, wenn ein Betrieb über einen längeren Zeitraum schließt. Solltest du die Vermietung deiner Ferienwohnungen oder Ferienhäuser über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten einstellen (z.B. über die Wintermonate), so kannst du dich von den Rundfunkbeiträgen für diesen Zeitraum freistellen lassen. Dies ist allerdings nicht ganz so einfach: Wenn du die Schließung nicht von öffentlicher oder amtlicher Stelle nachweisen kannst.

Weitere Informationen erhältst du hier auf der Webseite des Beitragsservice.

Fazit:

Vermieter, die nur eine Ferienwohnung im eigenen Wohnhaus vermieten, müssen keinen weiteren Rundfunkbeitrag leisten. Das ist doch schön! Auch wenn du nur eine Ferienwohnung oder nur ein Ferienhaus jenseits deines Wohnsitzes an Gäste vermieten, sind die monatlichen Kosten mit 5,83 Euro moderat.

 

70 Kommentare
    • Jann Uphoff sagte:

      Hallo Oliver,
      ich vermiete ein Einfamilienhaus mit 2 Wohnungen. Wohnung 1 ist vermietet der Mieter zahlt 17,50 Euro GEZ Gebühren. Wohnung 2 ist eine Ferienwohnung. Welche GEZ Gebühren sind zu entrichten?
      Viele Grüße Jann

      Antworten
      • M. Schönberger-Lantzberg sagte:

        Ich habe eine Ferienwohnung im Schwarzwald. Ich versuche diese immer wieder zu vermieten, habe aber leider bis jetzt für eine Woche die Wohnung vermieten können. Sie steht somit überwiegend leer. Muß ich trotzdem den Beitrag bezahlen.?

        Antworten
        • Oliver Lehne sagte:

          Hallo Wili, ich nehme an die Wohnung ist nicht in einem Haus, in dem du bereits einen Rundfunkbeitrag bezahlst. Wenn dem so ist, dann musst für die Betriebsstätte einen Drittel-Rundfunkbeitrag leisten, ein weiterer Beitrag für die erste/eine angehörige Ferienwohnung entfällt aber.

          Kurze Frage: Eine Woche Auslastung nur? Ich glaube wir sollten uns mal unterhalten!

          Antworten
  1. Patrick sagte:

    Wie ist folgende Konstallation zu sehen: man mietet in einem anderen Ort ein Haus an und vermietet es als Ferienhaus für Verwandte. Ist dann das gemietete und an Verwandte vermietete Ferienhaus beitragspflichtig?
    Die verwandten Personen leben ansonsten in einem ersten Haus zusammen und zahlen nur einmal Gebühren.

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Patrick,
      danke für deine Frage.
      Wesentlich für die Definition der Beiträge ist die Tatsache, dass sie selbst nicht dort wohnen und dieses Objekt als Ferienobjekt vermieten. Für die Bemessung ist es nicht relevant ob es sich um Verwandte oder andere Personen handelt. In ihrem Fall ist das Ferienhaus als Betriebsstätte zu werten. Sie zahlen dann zusätzlich zu ihrem Rundfunkbeitrag für ihren eigenen Haushalt in Höhe von 17,50 Euro einen weiteren Beitrag für eine Betriebsstätte in Höhe von aktuell 5,83 Euro.

      Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Burgard,
      du sprichst vom „selbstgenutzten“ Ferienhaus! Wenn du nur selten oder hin und wieder an Bekannte oder Familie vermietest, stellt Dein Ferienhaus keine „vermietete“ Ferienimmobilie dar. Dann sprechen wir wohl eher von einem „Zweitwohnsitz“. Hierfür müsste ein ganzer Rundfunkbeitrag geleistet werden (derzeit 17,50 Euro). Wenn es aber eine nicht selbstgenutzte und zur Vermietung stehende Ferienimmobilie darstellt, dann wäre dies eine „Betriebsstätte“, für die vermutlich je nach Spezifikation ein Drittelbeitrag (siehe Details im Blogartikel) zu leisten wäre (derzeit 5,83 Euro). Viele Grüße – Oliver

      Antworten
  2. Andrea sagte:

    „das erste FeWo Objekt ist auch i d Situation beitragsfrei“…Wir haben ein vermietetes Ferienobjekt an der Nordsee, was wir hin u wieder auch selber nutzen. Sonst haben nur Wohnungseigentum in dem wir selbst wohnen. Also fallen keine Gebühren an? Gibt es einen entsprechenden Paragraphen? Vielen Dank für die Informationen!!!

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Andrea,
      die vermietete Ferienwohnung stellt auch eine Betriebsstätte dar, da Ihr dort nicht selbst im Gebäude wohnt. Es wird dann ein Drittel-Beitrag (aktuell 5,83 Euro) für die Betriebsstätte erhoben. Die erste Ferienwohnung, die dieser Betriebsstätte zugehörig ist, ist aber beitragsfrei. Diese Infos finden Sie natürlch auch auf der Website des Beitragsservice.

      Antworten
  3. Mike sagte:

    Hallo,

    gelten die o.a. Regelungen auch, wenn ich als Eigentümer ganzjährig an meinen Vater (1. Wohnsitz dort) vermiete?
    Danke und Grüße,
    Mike

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Mike,
      wenn Ihr Vater dort seinen 1. Wohnsitz meldet, ist die Nutzung eine ganz herkömmliche Mietsituation. Die Regelungen für Ferienwohnungen sind dann nicht anzuwenden. Ihr Vater zahlt, wie jeder andere auch, einen gewöhnlichen Rundfunkbeitrag für seinen Haushalt.

      Antworten
  4. C. Guinet-Koch sagte:

    Wir haben eine Ferienwohnung, die nicht an unserem Wohnort sich befindet. Sie wird nur zeitweise vermietet an Feriengäste ( Mai bis Oktober nicht kontinuierlich). Was für Rundfunkbeitrag kommt auf uns zu. Wir benutzen sie nicht selber.

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo,
      in Ihrem Fall würde ich versuchen einen saisonalen Betrieb geltend zu machen, wenn Sie nachweisen können, dass das Ferienobjekt diesen längeren Zeitpunkt nicht vermietet wird, können Sie sich von den Beiträgen befreien lassen. Ihre Ferienwohnung ist als eine Betriebsstätte zu werten, für die Sie einen Drittelbeitrag entrichten müssen. Viele Grüße – Oliver

      Antworten
  5. Padurariu. sagte:

    Hallo. Ich und eine arbeitskolege wohnen in einen ferienwohnung und kommen rechnungen fur das ferhnsehen die uns nicht gehort (Zdf.Ard…) mussen wir das geburen zahlen??? Oder hausbezitzer soll das zahlen..

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo, bei einer Feriewohnung mit herkömmlicher Nutzung ist der Vermieter beitragspflichtig. Ich Frage mich warum Sie die Rechnung bekommen (?) Dies ist ja nur möglich, wenn Sie Ihren Wohnsitz dort angemeldet haben. Wenn Sie viele Monate dort wohnen, könnte es sich auch um ein herkömmliches Mietverhältnis halten, bei dem Sie und nicht der Vermieter beitragspflichtig ist.

      Antworten
  6. R.Hansen sagte:

    wir haben eine GbR gegründet und vermieten ein Ferienhaus ganzjährig.
    Was fällt da an Gebühren an. Als Privatperson zahlen wir natürlich Rundfunktbeiträge.

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo, es wird sich in diesem Fall um eine weitere Betriebsstätte handeln, für die ein Drittelbeitrag (aktuell 5,83 Euro) zu entrichten ist. Sollte das Ferienhaus unterteilt sein in zum Beispiel 2 Ferienwohnungen, so wäre die erste Fewo beitragsfrei, ab der zweiten fällt dann auch ein weiterer Drittelbeitrag in Höhe von 5,83 an.

      Antworten
  7. Antje sagte:

    Moin vom Jadebusen,
    das ist ja höchst interessant und war mir völlig unbekannt. Also : Ich muss für unsere Fewo im Haus keinen „GEZ“-Beitrag zahlen. Prima
    Gruß
    Fussi

    Antworten
  8. Antje sagte:

    Nochmal Moin vom Jadebusen! Heute, Sonntag 09.04.2017
    Ich kann es einfach nicht glauben (bin „ungläubiger Thomas“).
    Ist denn meine private Wohnung in unserem Haus eine „Betriebsstätte“? Wir wohnen unten, oben ist die Fewo. Was sagt ihr dazu?
    Gruß
    Antje

    Antworten
  9. Antje sagte:

    Das habe ich jetzt gefunden, weil ich mir nicht klar war über den Begriff „Betriebsstätte“.
    Antje (oder Fussi)

    „Was ist eine Betriebsstätte?
    Eine Betriebsstätte ist jede ortsfeste Raumeinheit, die zu nicht ausschließlich privaten Zwecken bestimmt ist. Das kann z. B. eine Vereinsgeschäftsstelle, ein Vereinsheim oder eine Vereinsgaststätte sein.“

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Antje,
      der Begriff Betriebstätte ist so nicht von Relevanz! Ihr vermietet Eure Ferienwohnung ja im eigenen Haus in dem Ihr selbst wohnt. Für Euren Wohnsitz zahlt Ihr bereits einen Rundfunkbeitrag. Die erste Fewo ist beitragsfrei! Wenn Ihr nur eine habt, werden dafür keine Beiträge fällig.

      Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Melanie, die Berechnung der Rundfunkbeiträge ist nicht abhängig von der Personenanzahl, die sich in einem Ferienhaus aufhält. Ob 2, 5, 8 oder 10, es spielt keine Rolle, solange es sich um die selbe zu vermietende Einheit handelt. VG Oliver

      Antworten
  10. Jann sagte:

    Hallo,
    ich vermiete ein Einfamilienhaus mit 2 Wohnungen. Wohnung 1 ist vermietet der Mieter zahlt 17,50 Euro GEZ Gebühren. Wohnung 2 ist eine Ferienwohnung. Welche GEZ Gebühren sind zu entrichten?
    Viele Grüße Jann

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Jann,
      wenn Sie nicht selbst in der Immobilie wohnen und dort auch Ihren Wohnsitz haben, dann wäre die eine Ferienwohnung als Betriebsstätte zu sehen, für die Sie einen Drittel-Rundfunkbeitrag entrichten müssten. VG Oliver

      Antworten
  11. Susanne sagte:

    Hallo Oliver,
    was ist wenn man mehrere Ferienwohnungen hat, die in verschiedenen Häusern und Städten sind (in diesem Fall 2) in denen der Vermieter nicht lebt oder gemeldet ist?
    VG Susanne

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Susanne,
      jedes Haus/Adresse in dem Sie Ferienwohnungen vermieten,stellt eine Betriebststätte dar, hierfür muss mindestens ein Drittelbeitrag entrichtet werden. Die erste Ferienwohnung einer Betriebststätte ist beitragsfrei. Für jede weitere wird ein Drittelbeitrag fällig. Viele Grüße Oliver

      Antworten
  12. Henning Dicke sagte:

    Guten Tag, ein interessanter Artikel, der auch mehr aussagt als die Informationsseite zur Rundfunkgebühr….
    Trotzdem nochmal zur Klarstellung:
    1. Eine nichtausschließlich selbst genutzte FeWo außerhalb des eig. Hauses ist eine „Betriebsstätte“, für die in JEDEM Fall der Drittelbeitrag von 5,83 € fällig wird, richtig?
    2. Ist dort nur eine FeWo, bleibt es bei 5,83 €, da die erste FeWo frei ist. Sind dort zwei FeWos, ist für die zweite (und jede weitere) 5,83 € zu zahlen, richtig?

    Vielen Dank vorab!
    VG Henning

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Henning,
      Ihre Annahme ist absolut richtig. Sofern Sie nicht noch mehr als 8 Beschäftige haben und nicht mehr als ein Auto dieser Betriebsstätte zugehörig ist, was mit Sicherheit nicht der Fall ist. Viele Grüße – Oliver

      Antworten
  13. Adam sagte:

    Hallo Oliver,
    ich finde in deinem Beitrag etwas was ich nicht verstehe.
    Unter Ferienwohnungsvermietung mit Betriebsstätte steht: Das erste Ferienobjekt ist auch in dieser Vermietungssituation beitragsfrei.
    Aber im Fazit: Auch wenn Sie nur eine Ferienwohnung oder nur ein Ferienhaus jenseits Ihres Wohnsitzes an Gäste vermieten, sind die monatlichen Kosten mit 5,83 Euro moderat.
    Das passt nicht zusammen. Zahle ich also doch für eine Ferienwohnung oder nicht ?
    Viele Grüße Adam

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Adam,
      wenn Sie eine Ferienwohnung dort vermieten, wo Sie selbst Ihren Wohnsitz haben (Im eigenen selbstbewohnten Haus) dann zahlen Sie ja bereits einen Rundfunkbeitrag für diesen Standort. Daher wird in dieser Situation keine Gebühr für eine Betriebsstätte fällig und die erste Ferienwohnung ist gebührenfrei. Wenn sich aber die Ferienwohnung nicht in Ihrem Haus befindet, in dem Sie wohnen, dann bleibt die erste Ferienwohnung auch gebührenfrei, Sie müssen dann aber einen Drittelbeitrag in Höhe von aktuell mind. 5,83 Euro/monatlich für diese Betriebsstätte entrichten.

      Antworten
  14. Herbert sagte:

    Wenn Ferienwohnungen nur je ca. 230 Tage im Jahr belegt sind, kann man hierfür eine Ermäßigung beantragen. Nachweisbar wäre dies durch die Belegungssoftware und der damit verknüpften Rechnungen.

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Herbert,
      ein Aussetzen der Beiträge ist nur möglich, wenn die Vermietung der Ferienwohnung mindestens drei Monate und durchgehend stillgelegt wird. Es gibt dann die Möglichkeit einen Saisonbetrieb zu definieren und sich von den Rundfunkbeiträgen freistellen zu lassen. Wenn der Zeitraum von drei durchgehenden Monaten nicht nachvollziehbar definiert werden kann, müssen die Beiträge für jeden Monat entrichtet werden, auch dann wenn es in der Summe Leerstände von mehreren Monaten gibt.

      Antworten
  15. Olivier sagte:

    Guten tag,

    Wie sieht es aus wenn zum Beispiel bei einem Ehepaar die Frau die Rundfunkgebühr bezahlt
    von der Eigentumswohnung, und der Mann besitz als Alleineigentum , eine auf dauer fremdvermietete Férienwohnung ( Diese Ferienwohnung gehört nur dem Mann und nicht der Frau ! ).

    1) Gilt die Ferienwohnung auch als Betriebstätte , da die Frau für den Haptwohnsitz die beiträge leistet ?

    2) In diesem fall , gilt auch die regelung für die erste Ferienwohnung fremdvermietet ? = Beitragsfrei ?

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      hallo Olivier,
      1) wenn sich die Ferienwohnung nicht dort befindet, wo sich der Wohnsitz befindet, dann ist es eine neue Betriebstätte, für die ein Drittelbeitrag geleistet werden muss (derzeit 5,83Euro)
      2) Die erste Ferienwohnung ist für diese Betriebsstätte beitragsfrei, es muss aber der Drittelbeitrag für die Betriebsstätte entrichtet werden.

      Antworten
        • Oliver Lehne sagte:

          Der Drittelbeitrag bezieht sich auf den Rundfunkbeitrag. Der Standort der vermieteten Ferienwohnung gilt zunächst als Betriebsstätte. Wenn Sie dort nur eine Ferienwohnung vermieten, gibt es keine weiteren Beiträge (1. Ferienwohnung gebührenfrei), nur mal angenommen, Sie haben unter dieser Adresse 2 Ferienwohnungen, wäre die zweite Fewo wiederum mit einem Drittelbeitrag (5,83 Euro) beitragspflichtig!

          Antworten
  16. Olivier sagte:

    Zum Beispiel , wenn ich ein Férienhaus besitze das per vertrag über einer private argentur oder eine Férienpark Verwaltung an gäste vermietet wird, wer bezahlt die Rundfunk gebühren in diesem fall ?

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo, grundsätzlich ist der Eigentümer des zu vermietenden Ferienobjektes beitragspflichtig, nicht der Vermittler, es sei denn es wurde etwas anderes zwischen Ihnen und dem Vermittler vereinbart, dass dieser für die Kosten/Beiträge aufkommt, das wäre aber sehr untypisch. VG Oliver

      Antworten
  17. Pablo sagte:

    Mein Bruder und ich haben gemeinsam eine Haushälfte, mein Bruder bezahlt bereits die Rundfunkgebühren und ich habe in dieser Haushälfte eine Wohnung die als Ferienwohnung vermietet werden soll. Ich wohne aber in einem anderen Ort und bezahle dort bereits Gebühren. Ist nun meine Ferienwohnung beitragsfrei oder muss ich jetzt 5,83 € extra bezahlen?

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Pablo,
      wenn du woanders deinen Wohnsitz hast, ist es unherblich ob dein Bruder oder irgendwer anders dort bereits einen Rundfunbeitrag entrichtet, denn es ist ja deine Ferienwohnung. Ich gehe also davon aus, dass es sich dann um eine Betriebsstätte handelt, für die Du 5,83 Euro (also den Drittelbeitrag) entrichten müsstest. Wenn dein Bruder die Wohnung vermieten würde, dann würde der Beitrag für die Betriebsstätte entfallen, da dein Bruder ja auch dort unter der selben Adresse wohnhaft ist.

      Antworten
  18. Rainer Plath sagte:

    Hallo,
    ich habe aus Unkenntnis für meine zu vermietende Ferienwohnung an der Ostsee jahrelang den vollen Betrag gezahlt. Durch Zufall nun erfahren, dass eine sogenannte gewerbliche Vermietung (ohne Eigennutzung) beitragsfrei sein soll, Falls ja, ist in diesem Zusammenhang eine Rückerstattung der Gebühren möglich?
    MfG

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Rainer,
      ich nehme an, du wohnst nicht in dem Haus, in dem sich die Ferienwohnung befindet(?)! Dann ist zwar die erste Ferienwohnung beitragsfrei, aber du musst einen Drittelbeitrag für die Betriebststätte entrichten. Die zu viel gezahlten Beiträge würde ich unbedingt zurückfordern, da kommt ja dann trotzdem Einiges zusammen!

      Antworten
  19. Karin Paschke sagte:

    Was mache ich denn, wenn mir die GEZ seit der Neueinstufung in 2013 den Drittelbeitrag von 5,83 Eur abbucht, ich in Unkenntnis, dass ich für eine einzige Fewo im eigenen Haus gar nicht zahlen muss.
    Bekomme ich die Beiträge zurück? Danke für eine Info, Gruß Karin

    Antworten
  20. Gaetani jasmin sagte:

    Hallo ich wohne in einem montagezimmer bin dort aber als festwohnsitz angemeldet
    Muss ich die volle monatsgebür 17,50€ zahlen oder nur 5,….

    Antworten
  21. chris sagte:

    wir vermieten in der 1 Etage an Monteure, eine Ferienwohnung mit zwei Schlafzimmern, Küche Bad und 1 separates WC. Vermietung ist nicht dauerhaft. Manchmal steht diese auch mal einen Monat oder mehr im Monat leer. Das Erdgeschoss wird von uns bewohnt. Wie sieht es hier mit den Rundfunkgebühren aus? Besten Dank

    Antworten
  22. Björn sagte:

    Hallo Oliver,

    folgender Sachverhalt:
    Hauptwohnsitz, Beitrag wird entsprechend entrichtet.
    Ferienhaus zur privaten Nutzung sowie zur entgeltlichen Vermietung (kein Gewerbe angemeldet), Anteile ca. 45%/55%, geographisch entkoppelt von Hauptwohnsitz. Anmeldung wegen Verweis auf Bundesmeldegesetz mit Nebenwohnsitz am Ferienhaus seitens zuständiger Gemeinde auch bei tlw. Vermietung gefordert und daher umgesetzt. Hieraus schlussfolgert der Beitragsservice eine ausschließlich private Nutzung und somit volle Beitragshöhe. Anmeldung als Betriebsstätte wurde abgelehnt.
    Wie ist Deine Einschätzung zum Sachverhalt?
    Besten Dank.
    Björn

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Björn,
      es ist ist egal, was die individuelle Schlussfolgerung hergeben mag: wenn der Zweitwohnsitz dort angemeldet ist, dann ist auch ein voller Rundfunkbeitrag zu leisten.
      LG Oliver

      Antworten
  23. Roger sagte:

    Hallo, ich habe für 12 Monate eine Ferienwohnung gemietet. Der Vermieter wohnt im selben Haus und es ist seine 1. bzw. einzige Ferienwohnung. Ist diese 1. Ferienwohnung auch für mich als Mieter frei ? VG Roger

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Roger,
      für den Vermieter ist die 1. Fewo im selbstbewohnten Objekt beitragsfrei.
      Ich würde deinen Situation so definieren:
      Wenn du allerdings dort einen Mietvertrag für ein Jahr abgeschlossen hast, entspricht dies nicht mehr der Nutzung als Ferienwohnung, der vorübergehende Aufenthalt ist bis 6 Monate möglich. Wenn du länger dort wohnst wirst du meldepflichtig und müsstest rein theoretisch einen Zweitwohnsitz anmelden. Für diesen müsstest du dann auch einen Rundfunkbeitrag in voller Höhe leisten LG Oliver

      Antworten
  24. Julia sagte:

    Hallo, ich habe zwei Jahre in einer Ferienwohnung gelebt und keinen Mietvertrag unterschrieben. Die Ferienwohnung lief über eine Pension, dich auf dem selben Grundstück war. Ich habe mich auch umgemeldet. Nach den zwei Jahren bin ich wieder zurück in die Heimat, da meine Weiterbildung zu Ende war. Kann da die GEZ rückwirkend Geld verlangen? Obwohl die Mieter für die Wohnung bezahlen?
    Viele Dank

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Ich denke schon, unabhängig davon, wie dein Vermieter seine Beiträge entrichtet, ist ganz klar geregelt, dass für einen Zweitwohnsitz ein Rundfunkbeitrag zu entrichten ist. Ab 6 Monaten Aufenthalt wirst du am Standort meldepflichtig. Du hättest also einen Zweitwohnsitz anmelden müssen, für den man volle Rundfunkbeiträge entrichten muss. Somit ist auch die Nutzung als Ferienwohnung (vorübergehender Aufenthalt) nicht mehr gegeben. LG Oliver

      Antworten
  25. Joop Koorn sagte:

    Hallo,

    Ich bin Holländer und besitze eine Ferienwohnung in einem Dorf in Deutschland. Mein Wohnsitz ist Holland und bezahle schon beitrag im Lohnsteuer. Ich habe kein Wohnsitz in Deutschland.
    Wir benutzen selber das Haus max 3 Wochenenden im Jahr.
    Ich bezahle Zweitwohnsteuer, habe fernseh durch Schüssel ( Canal Digital ) Internet mit telefonanschluss
    ( Kabel ist nicht da ) . Bezahle Einkommensteuer wegen Miete vom feriengäste.
    Muss ich trotzdem Rundfunkbeitrag bezahlen..??
    Vielen Dank !!

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Joop,
      wenn dort ein Zweitwohnsitz gemeldet ist wäre ein voller Rundfunkbeitrag nötig. Bei nurn einer Ferienwohnung am Standort wäre ein Drittelbeitag zu entrichten (Betriebsstätte ink. einer Ferienwohnung). LG Oliver

      Antworten
  26. Martina sagte:

    Hallo,

    Wir vermieten eine Ferienwohnung auf unserem Wohngrundstück.
    Ich nehme an, dass diese dann nicht GEZ-betragspflichtig ist (haben nur diese eine Ferienwohnung unter gleicher Adresse wie private Wohnadresse).
    Muss ich die Ferienwohnung trotzdem beitragsfrei bei der GEZ anmelden?

    Danke schonmal!
    VG Martina

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Martina, richtig. Runfunkgebühren must du in dieser Konstellation nicht zahlen. Melden musst du diese auch nicht, ich gehe davon aus, dass sich der Beitragssevice dafür nicht interessiert :) LG Oliver

      Antworten
  27. Robert Kunkel sagte:

    Hallo,
    zur Zeit lebe ich in Südamerika. Habe in Deutschland weiterhin meine Wohnung, die ich jedes Jahr für 2-3 Monate (im Sommer) nutze. Ist hierfür der volle Beitrag fällig?
    LG Robert

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Robert,
      es ist die Frage ob du dort einen Wohnsitz oder Zweitwohnsitz angemeldet hast(?). Dann wäre ein Rundfunkbeitrag in voller Höhe zu leisten. Wenn nicht, welchen Status hat die Immobilie?

      Antworten
  28. R. Ruth sagte:

    Hallo Oliver,die
    jetzige Frage wurde bereits gestellt. Jedoch finde ich darauf keine Anwort. Also noch mal die Frage:

    Ich vermiete ein Haus mit zwei Wohnungen, Wohnung Nr. 1 ist vermietet und der Mieter zahlt 17,50 Euro Gebühren.
    Wohnung Nr. 2 ist eine Ferienwohnung.
    Was fällt für die Ferienwohnung an Gebühren an?

    Vielen Dank

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo Rita,
      gute Frage: Ich denke es wird sich so behaften:
      1. Wohnung Nr. 1 ist nicht relevant für die Berechnung, denn der Mieter ist dort wohnhaft und wird seinen Rundfunkbeitrag entrichten.
      2. Wohnung Nr. 2 ist die erste Ferienwohnung am Vermietungs-Standort (Betriebsstätte). Die Ferienwohnung wäre dann beitragsfrei, für die Betriebsstätte würde bei der kleinsten Konstellation (vermutlich ist dies auch so) ein Drittel-Beitrag zu entrichten sein.

      Antworten
  29. John sagte:

    Ich wohne seit 30 Jahren im Ausland und habe vor Jahren mich bei der GEZ abgemeldet. Nun habe ich das Schreiben von der ARD /ZDF erhalten. Muss ich jetzt für die Wohnung in Deutschland bezahlen? Wenn ich mich jetzt anmelde, kann man mir rückwirkend bis 2013 die Gebühr verlangen?

    Antworten
    • Oliver Lehne sagte:

      Hallo John,
      es gibt schöner Weise eine Verjährungsfrist. Maximal drei Jahre können dir nach meinem Kenntnisstand rückwirkend berechnet werden, somit sind die Altlasten nicht ganz so schlimm. Liebe Grüße – Oliver

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.